Aufhören bei Stress zu essen?

Es gibt einige Signale, die Ihnen helfen können,
emotionalen Hunger / Stress von körperlichen Hunger zu unterscheiden.

Erkenne wann es sich um emotionalen Hunger handelt
Die wahren Uhrsachen zu erkennen, warum wir zu viel essen ist der erste Schritt, um sein Essverhalten zu verbessern.
Lernen Sie zu unterscheiden, handelt es sich um emotionalen oder körperlichen Hunger?

Spontaner Hunger:
Hunger aufgrund von emotionalen Stress ergibt sich spontan.
Sie fühlen sich gestresst oder angespannt und der Heißhunger kommt sofort.

Langsamer Hunger:
Körperlicher Hunger hingegen bahnt sich langsam an.
Sie haben zwar etwas Hunger, aber können noch warten.
Das lässt Ihnen genug Zeit, sich eine gesunde Mahlzeit zuzubereiten.
Haben Sie wirklich Hunger, oder wollen Sie aus Kummer, Langeweile oder Gewohnheit essen?

Stress kann auch Hunger bewirken:
Bei Stress giert man häufig nach zuckerhaltigen, fettreichen Speisen mit viel Kalorien und oft auf etwas ganz bestimmtes, also nicht einfach auf Schokolade, sondern auf ein Stück von dieser so köstlichen Schoko-Karamell-Schichttorte.

Auch Stress nach Belohnungen, die man sich selber geben möchte, führen laufend zum Griff nach der Tafel Schokolade oder Salzgebäck.

Home

 

Bitte teilen
Veröffentlicht in Erfolgscoaching.